… und doch einiges mehr. Die Rollen einer Führungskraft stellen sich je nach Situation in den unterschiedlichsten Facetten dar.
Als Führungskraft fungiert ein und dieselbe Person

  • als Motivator, wenn’s mal wieder nicht so läuft,
  • als Coach, der einschreitet, wenn Mitarbeiter gezielt gefördert werden sollen,
  • als Kopf-Hinhalter, wenn Verordnungen von oben abzufedern oder unpopuläre Entscheidungen zu treffen sind,
  • als Organisator, wenn Arbeitsprozesse in Frage gestellt werden.

 

Eine Führungskraft muss einerseits

  • klassischer „Boss“ sein, wenn es darum geht, sich ohne große Diskussionen durchzusetzen,

und andererseits

  • verständnisvoller Zuhörer, wenn Mitarbeiter private Anliegen an ihn herantragen.

 

Nicht nur Fassade
Doch Achtung: Ob Kontrolleur, Ratgeber, Kundenberater oder Verkäufer – es geht keineswegs darum, eine Rolle „zu spielen“, sondern die jeweilige Persönlichkeit wirklich „zu sein“. Die Führungsrolle darf nie nur eine Fassade sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden